Tierschutzverein Europa

Fiona
Portrait Name: Fiona
Rasse: Schnauzer-Mix
Geschlecht: Weibchen
Ungefähres Geburtsdatum: 10.2013 (4 Jahre alt)
Ungefähre Größe: 65 cm
Aufenthaltsort: Perros con alma, Zaragoza

Name: Fiona
Rasse: Schnauzer-Mix
Größe: 65 cm
Geboren: 25.10.2013
perros con alma, Zaragoza


Update vom 13.08.2018:


Fiona, man sieht nur mit dem Herzen gut.
Unsere liebe Fiona ist ein wahres Original! Sie hat zwei wunderschöne bernsteinfarbene Äuglein die ungewöhnlich eng zusammenstehen. Diese außergewöhnliche Optik macht sie zu etwas ganz besonderem. Ihr Blick geht ganz tief durchs Herz mitten in die Seele, er ist traurig und wunderschön berührend zugleich. 
Was ist nur passiert das die freundliche Hündin mittlerweile fast zwei Jahre auf Menschen wartet mit denen sie durch dick und dünn gehen kann?
Fiona ist sehr menschenbezogen, sie ist eine treue Begleiterin im Alltag für alle Lebenslagen. Umso unerträglicher ist es für sie tagein tagaus mit einem Minimum an Ansprache und Streicheleinheiten auszukommen. Eine Qual für so eine verschmuste Hundeseele.
Als ich Fiona im Frühjahr kennenlernen durfte, hatte ich das Gefühl das sie jegliche Hoffnung aufgegeben hatte. Sie weiß, genau das sie kein Tier ist das Menschen auf den ersten Moment anspricht. Groß, struppig, kein Welpe mehr bedeutet chancenlos. Zudem hat sie einen erhöhten Leishmaninose, ist jedoch medikamentös sehr gut eingestellt und zeigt keine Symptome. Der hektische Tierheimalltag jedoch macht ihr zu schaffen. Die vielen Hunde, der Tierheimkrach, die Hektik der Stress, all das lässt unser kleinen Juwel auf vier Pfötchen verzweifeln. Als ich sie streichelte dachte ich einen Moment lang ihr kullert tatsächlich eine Träne aus ihren hübschen Äuglein, ich bin mir sicher es war nur ein Trugschluss, oder nicht...?
Fiona ist neugierig und lebenshungrig, sie möchte nichts lieber als gemeinsam mit ihrer Familie das Leben in Deutschland lernen. Sie ist nicht ängstlich und wäre mit Sicherheit für allerlei Unternehmungen zu begeistern. Ihr Grundcharakter ist gesellig und aufgeschlossen, sodass wir denken sie wird sich schnell an einen neuen geregelten Alltag voller Liebe, Sicherheit, leckeres Essen, ein bequemes Bettchen anpassen und genießen.
Wo ist die Familie die Fionas wahre Schönheit erkennt und ihr helfen möchten die angenehme Seite des Lebens zu erfahren. Wir suchen wirklich dringend Menschen mit ganz, ganz großem Herz die sich nicht scheuen trotz ihrer Erkrankung sie am Pfötchen zu nehmen und mit ihr gemeinsam den Weg in ein besseres Leben gehen.


Ich hatte das Reiseticket schon in der Tasche, von Sevilla über Nordspanien, kleiner Zwischenstopp mit Snack und einmal Füße vertreten, dann weiter nach Deutschland.
Das war der Plan. In der Realität sind wir dann in Zaragoza in dieser kleinen Pension hängen geblieben.
Der Verein der uns eigentlich weiter transportieren wollte hatte kein Geld und verschwand im nichts, in Deutschland fühlte sich noch niemand für uns verantwortlich. Wir hatten ja noch nicht einmal Paten oder gar Familien und auf einmal wurde aus unserem Traum von einem besseren Leben der reinste Alptraum. Wir wurden zunächst in einer dunklen Garage zwischen geparkt, aber zum Glück beschwerten sich die Nachbarn nach ein paar Wochen.
Also wurden wir in die kleine Pension gebracht, aber die war gar nicht dafür ausgerichtet 12 Hunde für längere Zeit zu beherbergen.
Dort gibt es kaum Ausläufe und das Personal sorgt gerade mal dafür dass wir satt sind und die Zwinger nicht zu dreckig; gassi gehen oder ein warmes Plätzchen steht da ganz sicher nicht auf dem Programm. Dazu kosten 12 Hunde auch bei Minimalversorgung ganz schön Geld und wir hatten ja keine Besitzer mehr, alles hatte sich in Luft aufgelöst, das motivierte nicht gerade zusätzlich. Wir saßen also buchstäblich im Zwinger fest, vier lange Monate eingesperrt!
Ein paar engagierte spanische Tierschützer hörten von uns und versuchen uns mit allen Mitteln dort heraus zu holen. Vier kleine Kumpels hatten Glück und konnten direkt vermittelt werden, ein paar andere größere Kumpel wurden von anderen Organisationen übernommen, aber fünf von uns sind immer noch 'einfach übrig'.
In dieser Pension sind auch ein paar Hunde von dem kleinen Verein 'perros con alma' und da sich nach all der Zeit noch immer niemand um uns Verbliebene kümmerte schritt Julieta ein und nahm sich unserer an. Endlich haben wir eine Chance dass unsere Reise doch noch in einem glücklichen zu Hause endet!
Ich weiß jetzt schon dass ich es besonders schwer haben werde denn ich bin kein knuddeliger Welpe, dazu bin ich schwarz und habe strubbeliges Fell. Ich schaue traurig und müde in die Kamera, aber wer kann mir das verdenken nach der langen Odysee und den vielen Tagen eingesperrt in den Zwingern. Dazu war mein Test auf Leishmaniose positiv. Der große Laborwert sagt zwar dass all meine Organe gesund sind, aber ich werde mein Leben lang etwas mehr Fürsorge und Aufmerksamkeit benötigen als ein gesunder Hund. Aber mit Allopurinol -das nicht viel kostet- und in einer liebevollen Familie haben die Krankheitserreger kaum eine Chance. Dann kann ich viele glückliche Jahre bei Euch verbringen. Ich danke es Euch mit all meiner Liebe, Freundlichkeit auch gegen andere Hunde und einem sanften Wesen. Wenn ihr mir diese Chance geben wollt könnte ich endlich meine Reise nach Deutschland fortsetzen.
Hier ist alles bestens organisiert, keine Reise mehr ins Nirgendwo. Bitte meldet Euch bei meiner Vermittlerin Nicole Steib zu allen Fragen der Adoption, sie erklärt Euch genau was ihr machen müsst dass ich bei Euch einziehen darf.

Hier kommen noch zwei Videos von der traurigen Hündin


aktuelle Videos vom Juni 2017 sind hier




Nicole Steib (Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch)
Telefon: 07664 6198775
Handy: 0176 30303848
»